MJE – 24.11.2018

Ganz allein auf weiter Flur bewegte sich heute unsere MJE, zum Glück in eigener Wirkungsstätte. Alle anderen hatten Pause, ganz prima !!!

Zugegeben, wir haben uns durchaus in der Favoritenrolle gesehen. Enttäuscht sind wir dennoch nicht, weil das Spiel Spaß gemacht hat und viele neue Erkenntnisse generiert wurden.
Nachdem kurz vor dem letzten Spiel schnell ein Kind aus dem Kader weichen musste (es waren erstmals alle 15 da), dachten wir diesmal, eine Abklärung einige Tage zuvor würde dem betreffendem Kind viel Frust ersparen. So blieben gleich zwei Jungs zuhause, dann kamen jedoch noch zwei kurzfristige Absagen hinzu …
Es war viel Aufregung und dementsprechend ein mächtiges Durcheinander auf der Platte. Es wurden reihenweise Chancen ausgelassen und die Abwehrarbeit klappte trotz viel Kommunikation das gesamte Spiel über kaum. Nach chaotischem Start konnte sich die Heimsieben endlich auf drei Tore absetzen (14min. 6:3), doch Querfurt II schaffte zur Halbzeit wieder den Anschluss (8:7).
Die Kinder kamen mental einfach nicht zur Ruhe und waren damit wenig fokussiert auf die klar formulierten Aufgaben. Zwar konnten wir über steile Anspiele vom Anwurf einige leichte Treffer landen, ein Spielaufbau vom Tor ab kam jedoch kaum zustande. Dennoch wurden noch mehrmals kleine Polster erarbeitet (26min. 13:10 und 37min. 17:14) nur um abermals den Anschluss, bzw. Ausgleich zu kassieren (32min. 13:12 und 39min. 17:17). Dabei ging es hin und her mit Vorteilen für die wild kämpfenden Gäste, großes Kompliment!
Zum Helden wurde Junghüter Jonas. Oftmals landeten Bälle im Netz, an denen er dran war, bzw. Pech im Zusammenspiel mit seinem Torgehäuse hatte. Kurioserweise zieht sich das wie ein roter Faden durch diese Saison. Das macht Mut, er ist immer in Ballnähe. Aber: Die Gäste bekamen in der Schluss-Sekunde einen Freiwurf zugesprochen und Jonas kratzte den Ball aus dem langen Eck. Tränen der Erleichterung kullerten über seine blassen Wangen, da fiel große Anspannung ab. Jonas wurde gefeiert und letztendlich dürfen wir mit dem 17:17 sehr zufrieden sein. Zufrieden mit unserer Gesamtleistung natürlich nicht. Wir müssen mehr Ruhe ins Spiel bekommen, um knifflige Aufgaben konzentrierter angehen zu können. @Schnolger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.